research product . 2015

Mutations lexicales romanes: Esquisito, Bizarro et Comprido

Silvestre, João Paulo; Villalva, Alina;
Open Access French
  • Published: 01 Jan 2015
  • Publisher: Peter Lang
  • Country: Portugal
Abstract
Adjektive sind semantisch komplexe Entitäten, deren Interpretation relativ vage und jedenfalls mit jener der Substantive, die sie begleiten, untrennbar verbunden ist. Dieser Beitrag behandelt einen besonderen Aspekt der Adjektiv-Semantik, nämlich die verwandten Adjektive in Portugiesisch, Spanisch, Italienisch und Französisch, die aber unterschiedliche, oft sogar gegensätzliche, Interpretationen erfahren. Unsere Arbeitshypothese ist die folgende : Die semantische Variation gewisser Adjektive entsteht nur unter ganz bestimmten Rahmenbedingungen, abhängig von der Bedeutung des Etymons. Außerdem ermöglichen es diese Bedeutungsveränderungen, den Weg zu verfolgen, den manche Wörter innerhalb der romanischen Sprachen genommen haben, in einer Art Lücken-FüllSpiel für jeweils gerade bestehende semantische „Slots“ im Lexikon. Diese Arbeit basiert auf einer Sammlung von Beispielen der Adjektive, die wir untersuchen, und zwar in literarischen Texten, die im Rahmen von informatisieten Text-Korpora zur Verfügung stehen, sowie in den lexikographischen Artikeln des Corpus Lexicográfico do Português. Der erste Abschnitt stellt diese lexikographischen Quellen vor. Danach werden wir einige Spezialfälle näher beleuchten, wie z.B. bizarro und esquisito, longo und comprido, die einer größeren Gruppe verwandter Adjektive angehören, die sich in den verschiedenen romanischen Sprachen jeweils unterschiedlich verhalten. Zum Abschluss präsentieren wir schließlich unser Projekt eines Wörterbuchs der Wortwurzeln des Portuguiesischen, das insbesondere auf deren morphologische und semantische Entwicklung fokussiert und das daher eine Neubewertung der diachronichen Beziehungen zwischen verwandten Wörtern in den romanischen Sprachen ermöglicht.
Les adjectifs sont des entités sémantiquement complexes, dont l’interprétation est assez floue et sûrement indissociable de celle des noms auxquels ils sont associés. Ce travail s’occupe d’un aspect particulier de la sémantique des adjectifs, concernant des adjectifs cognats en portugais, castillan, italien et français qui présentent des interprétations différentes, voire opposées. Notre hypothèse de travail est la suivante : la variation sémantique présentée par certains adjectifs ne surgit que dans un cadre précis, étant donnée la signification de l’étymon. Par ailleurs, les changements de sens permettent d’accompagner le parcours de quelques mots au sein des langues romanes, comme une espèce de jeu de remplissage de loci sémantiques dans le lexique de ces langues. Ce travail a été développé à partir d’un relevé d’occurrences des adjectifs séléctionnés dans des textes littéraires qui font partie de corpora textuels informatisés et d’entrées lexicographiques consignées dans le Corpus Lexicográfico do Português. La présentation de ces sources lexicographiques fera l’objet de la première section. Par la suite, nous discuterons de quelques cas particuliers, comme bizarro et esquisito, longo et comprido, qui font partie d’un plus large ensemble d’adjectifs cognats qui se comportent différemment dans les diverses langues romanes.
Persistent Identifiers
Any information missing or wrong?Report an Issue