Advanced search in Research products
Research products
arrow_drop_down
Searching FieldsTerms
Any field
arrow_drop_down
includes
arrow_drop_down
Include:
The following results are related to COVID-19. Are you interested to view more results? Visit OpenAIRE - Explore.
71 Research products, page 1 of 8

  • COVID-19
  • Publications
  • Other research products
  • 2013-2022
  • Other ORP type
  • German
  • COVID-19

10
arrow_drop_down
Date (most recent)
arrow_drop_down
  • Other research product . Other ORP type . 2022
    Open Access German
    Authors: 
    Hochmuth, Reinhard; Becker, Tabea; Kempen, Leander;
    Country: Germany

    Die Lehre an Hochschulen in Deutschland befindet sich gegenwärtig im Umbruch. Die Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie haben dazu geführt, dass die Lehre an Hochschulen in Deutschland seit dem Sommersemester 2020 häufig nicht in der gewohnten Form von Präsenzveranstaltungen stattfinden konnte. Die Hochschulen haben mittlerweile eine große Bandbreite lokaler Lösungen für die notwendig gewordene Umstellung auf digitale Lehre umgesetzt. Für die weitere Zukunft der universitären Lehre stellen sich Fragen, die sowohl die methodischdidaktische wie insbesondere auch die fachliche Ausgestaltung hybrider Lehrkonzepte berühren: Welche Chancen und Potenziale, aber auch Herausforderungen sind mit zunehmend hybrider Hochschullehre verbunden? Inwieweit können Präsenzveranstaltungen sinnvoll durch digitale Formate, weitere Lernorte und informelle Lernprozesse ergänzt werden? Welche Implikationen lassen sich aus den empirischen Daten für die hybride Hochschullehre in den Fächern und im Lehramt und deren jeweiligen Spezifika ableiten? Gegenstand dieses Hrsg.-Bandes sind Einblicke in digitale, aber auch hybride Lehre, die Anlässe zur Reflexion der Förderung spezifisch fachlicher und/oder lehramtsbezogener Kompetenzentwicklungen bieten.

  • Other research product . Other ORP type . 2022
    Open Access German
    Authors: 
    Quaas, Alexandra;
    Publisher: Universität Bremen
    Country: Germany

    In Europa ist die Sonderrolle Schwedens hervorzuheben. Während die anderen europäischen Länder alle eine ähnliche Strategie bestehend aus Lockdowns und Kontaktbeschränkungen ver-folgen, wird in Schweden auf Freiwilligkeit, Appelle und individuelles Verantwortungsbe-wusstsein gesetzt. Der Anspruch ist im Folgenden, die ein-zelnen Puzzleteile des schwedischen Sonderweges aus politikwissenschaftlicher Perspektive einzuordnen, zusammenzusetzen und zu systematisieren. 185 192

  • Other research product . Other ORP type . 2022
    German
    Authors: 
    Lerch, Christian; Jäger, Angela; Horvat, Djerdj;
    Publisher: Fraunhofer ISI
    Country: Germany

    Durch den pandemiebedingten Lockdown im Frühjahr 2020 waren zahlreiche Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes von schweren Einschränkungen betroffen. Sie mussten ihre Produktion teilweise oder vollständig herunterfahren. Einige davon hatten sich bereits im Herbst 2020 wieder von diesen schockartigen Eingriffen erholt und produzierten wieder wie vor dem Lockdown. Allerdings waren dies bei weitem nicht alle Betriebe. Die Fähigkeit, unvorhersehbaren Störereignissen, die negative Folgen mit sich bringen, vergleichsweise unbeschadet zu überstehen, wird in der Forschung als Resilienz bezeichnet. Seit der Pandemie war dieser ursprünglich psychologische Fachbegriff auch in den Wirtschaftskolumnen häufiger zu lesen. Diese Fähigkeit, sich möglichst widerstandsfähig gegenüber solchen Störereignissen zu erweisen, wurde für Betriebe zu einem entscheidenden Faktor. Plötzlich konnte von der Resilienz das Überleben des ganzen Produktionsstandorts abhängen. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, welche Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes die COVID-19 Pandemie besonders gut überstehen konnten und weshalb diese eine höhere Resilienz gegenüber den Einschränkungen als andere Betriebe aufwiesen. Die Analysen dieser Studie zeigen, dass sich kleine und mittelgroße Betriebe häufiger als resilient erwiesen. Deutlich wird auch, dass bei den pandemiebedingten Verlusten eine klare Polarisierung zwischen Branchen besteht. Zudem beeinflussen die Bereitschaft zur Industrie 4.0 und der Einsatz von Lean Management-Konzepten die Resilienz der Produktionsbetriebe in Deutschland in der COVID-19 Pandemie maßgeblich.

  • German
    Authors: 
    Beer, Daniel; Fritzsche, Paul; Fiedler, Bernhard; Rohlfing, Jens; Bay, Karlheinz; Troge, Jan; Millitzer, Jonathan; Tamm, Christoph;
    Country: Germany

    Durch die COVID-19-Pandemie ist die Nachfrage bezüglich antiviral wirkender Luftreinigungsgeräte erheblich gestiegen. Moderne Wohn- und Geschäftshäuser, Schulen oder Kindergärten werden zunehmend mit kompakten Lüftungsanlagen ausgestattet. Diese Lüftungssysteme und mobilen Luftreinigungsgeräte können die Virenkonzentration in Räumen deutlich reduzieren, führen allerdings häufig zu erhöhten Lärmpegeln. In der Folge treten häufiger Kommunikations- oder Konzentrationsschwierigkeiten auf. Eine wichtige Herausforderung ist die Entwicklung, Umsetzung und Validierung geeigneter Schallschutzmaßnahmen. Im Projekt »ReinluftAkustik« hat ein Kompetenzcluster aus vier Fraunhofer-Instituten grundlegende Ursachen der Betriebsgeräuschentstehung und allgemeine Ansätze für die akustische Optimierung betrachtet. Im Projekt wurden unterschiedliche Luftreinigungsgeräte verschiedener Luftreinigungsprinzipien hinsichtlich ihrer akustischen Emissionen analysiert und den Anforderungen für den Einsatz in einem Klassenraum gegenübergestellt. Der Ventilator ist häufig die primäre Schallquelle. Drehklanganteile können hier durch Einspeisen eines gegenphasigen Wechselmoments sowie Stromoberwellen reduziert werden. Eine weitere Reduktion ist durch den Einsatz verschiedener Absorber als auch Resonatoren möglich. Für den Bedarf eines einstellbaren Wirkfrequenzbereiches wurde auch eine aktive Schallschutzmaßnahmen (engl. Active Noise Control) untersucht, prototypisch umgesetzt und an einem Demonstrator validiert. Um die akustische Wirkung von Luftreinigungsgeräten neben technischen Daten auch erlebbar zu machen, wurde ein webbasiertes Auralisationswerkzeug erarbeitet.

  • Other research product . Other ORP type . 2022
    German
    Publisher: Fraunhofer Verlag
    Country: Germany

    Die Widerstandsfähigkeit von Wertschöpfungssystemen gegenüber Störfällen aller Art entwickelt sich immer mehr zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Dies zeigt nicht zuletzt auch die Covid-19-Pandemie. Sie verdeutlicht, wie unterschiedlich stark Unternehmen von Krisen betroffen sein können. Der vorliegende Sammelband führt aktuelle Erkenntnisse in der Resilienzforschung zusammen und zeigt auf, wie Unternehmen ihre Resilienz erfassen, beurteilen und kontinuierlich verbessern können. Dabei widmet sich der Sammelband theoretischen Diskursen zum Thema Resilienz und Wertschöpfung sowie methodischen Ansätzen, die zur Messung von resilienten Systemen beitragen. Daneben liefert er praxisorientiertes Wissen zur Resilienz für die Zukunft von Wertschöpfungsnetzwerken in verschiedenen Branchen und stellt konkrete Handlungsempfehlungen vor. Der Sammelband richtet sich an Führungskräfte, die ihr Unternehmen resilienter ausrichten wollen, aber auch an Forschende sowie Entscheidungstragende in Politik und Gesellschaft.

  • German
    Authors: 
    Menke, Charlott; Stein, Lisa Theresa; Tangour, Cyrine;
    Country: Germany

    Die Covid-19-Pandemie und die damit einhergehend getroffenen politischen Maßnahmen stellten die Welt vor eine große Herausforderung mit bislang unbekannten wirtschaftlichen Folgen. Da wirtschaftliches Wachstum stark vom Innovationsgeschehen getragen wird, muss die Resilienz von Innovationsnetzwerken gestärkt werden. Dafür ist es notwendig, Vulnerabilitäten und Risikofaktoren zu kennen und anschließend zu minimieren. Damit diese identifiziert werden können, werden zunächst Innovationsnetzwerke Mittels der Akteur-Netzwerk-Theorie sowie des institutionellen Rahmens systematisch erfasst und charakterisiert. Der Fokus unserer Fallstudie liegt auf der nationalen Pharmabranche und ihren innovationsbeteiligten Aktanten menschlicher und nicht-menschlicher Art. Dadurch lassen sich erste Annahmen über Vulnerabilitäten und Risikofaktoren der Branche vor Beginn der Covid-19-Pandemie treffen. Anhand von Tiefeninterviews werden diese Vulnerabilitäten und Risikofaktoren geschärft sowie ein tiefgründiges Verständnis dafür entwickelt, wie sich die politischen Maßnahmen auf die Innovationstätigkeit auswirkten und welche strukturellen Kompensationsmaßnahmen ergriffen wurden, um durch die Krise zu manövrieren. Auf dieser Grundlage leiten wir schließlich Handlungsempfehlungen für Politik und Wirtschaft ab, um die Resilienz von Innovationsnetzwerken in Vorbereitung auf zukünftige Krisen zu stärken.

  • Other research product . Other ORP type . 2022
    Open Access German
    Authors: 
    Di Giulio, Antonietta; Defila, Rico;
    Publisher: Universität Basel
    Country: Switzerland

    Die Studie präsentiert Ergebnisse des Projekts "Arbeiten an und mit Narrativen für eine Nachhaltige Entwicklung - Den Boden bereiten für eine gesellschaftliche Transformation", das im Auftrag des Bundesamts für Umwelt (BAFU) durchgeführt wurde (2020-2021). Thema des Projekts waren Narrative, verstanden als grundlegende Denk-, Erklärungs- und Interpretationsmuster, die in Form von Geschichten erzählt werden können. Im Zentrum stand die Frage, welche Rolle gesellschaftliche Narrative mit Blick auf eine gesellschaftliche Nachhaltigkeitstransformation spielen. Weiter interessierte, welche Rolle gesellschaftliche Narrative für das Handeln staatlicher Akteure spielen (können). Ziel des Projekts war es, Wissen zur Entstehung und Wirkung gesellschaftlicher Narrative aus verschiedenen Disziplinen zusammenzuführen sowie nachhaltigkeitsrelevante gesellschaftliche Narrative zu identifizieren, und dieses Wissen für das BAFU als staatlichen Akteur fruchtbar zu machen. Im Projekt wurde ein Methoden-Mix aus Literaturanalyse, Dokumentenanalyse und Dialogischen Methoden (im Rahmen eines Workshops mit dem BAFU) angewendet (eine Projektbeschreibung findet sich in Teil A der Studie). Zentraler Teil der Studie sind die Ergebnisse der interdisziplinären Literaturanalyse (Teil B). Darin findet sich zuerst eine Umschreibung dessen, was Narrative sind (generell und bezogen auf gesellschaftspolitische Probleme), was Narrative bewirken, und wie gesellschaftliche Narrative entstehen bzw. was deren Erfolg beeinflusst. Dies schliesst ab mit einer Darstellung der Befunde zur Frage, weshalb die Kommunikation von Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen nicht die Wirkung entfaltet, die erfolgreiche gesellschaftliche Narrative haben. Im nächsten Kapitel werden fünf Gruppen von gesellschaftlichen Narrativen vorgestellt, die mit Blick auf eine gesellschaftliche Nachhaltigkeitstransformation besonders bedeutsam erscheinen: (1) zehn Narrative, die thematisieren, wie der Wandel in Richtung Nachhaltigkeit erreicht wird ("narratives of change"), (2) drei Narrative, die zwar nicht den Wandel zum Thema haben, aber eine Identität zur Verfügung stellen, die im Einklang steht mit Zielen einer Nachhaltigen Entwicklung, (3) drei Narrative, die den Wandel in Richtung Nachhaltigkeit behindern, weil sie deren Fundament in Frage stellen, (4) neun "themenspezifische Narrative" zu Ernährung (als Beispiel für Narrative, in denen relevante Dimensionen von Nachhaltigkeit bzw. von Nachhaltigkeitspolitiken thematisiert werden) sowie fünf zugehörige Identitätsstiftende narrative Elemente, (5) sieben Narrative die die nationale Identität der Schweiz prägen. Ein weiteres Kapitel ist der Frage gewidmet, ob und wie gezielt an und mit gesellschaftlichen Narrativen gearbeitet werden kann und was das für staatliche Akteure bedeutet. Teil B der Studie schliesst ab mit Überlegungen dazu, was aus der Covid-19-Pandemie gelernt werden kann für das Arbeiten an und mit Narrativen für eine gesellschaftliche Nachhaltigkeitstransformation. Teil C ist Ergebnissen aus der Dokumentenanalyse gewidmet. In dieser Analyse wurde Material aus Kommunikations-Produkten des BAFU aus der Perspektive des Arbeitens an und mit gesellschaftlichen Narrativen analysiert. In der Studie sind Ziel und Vorgehen beschrieben, und es wird eine Einschätzung vorgenommen von Relevanz und Nutzen, die für ein breiteres Zielpublikum nützlich sein könnten. Empfehlungen für staatliche Akteure und zwei Fragelisten, die bei der Umsetzung dieser Empfehlungen eingesetzt werden können, runden die Studie ab (Teil D).

  • Other research product . Other ORP type . 2022
    German
    Authors: 
    Dauth, Tobias; Kilz, Sarah;
    Publisher: Fraunhofer IMW
    Country: Germany

    Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie rücken die zahlreich existierenden Herausforderungen in der Pflege, insbesondere die Arbeitsbelastung des Pflegepersonals sowie der vorherrschende Fachkräftemangel, immer mehr in den Blickpunkt. Es stellt sich die Frage, wie es gelingen kann, einerseits für Entlastung der Pflegekräfte zu sorgen und andererseits den Pflegeberuf attraktiv und zukunftssicher zu gestalten. Die Diskussion greift dabei auch das Konzept »New Work« auf, das eine umfassende Transformation von Arbeitserbringung, Arbeitsweisen, Arbeitsorganisation und Unternehmensführung beschreibt. Das Working Paper »NEW WORK IN DER PFLEGE« untersucht, inwieweit der New-Work-Ansatz im Pflegebereich Anwendung finden kann. Dabei wird der Status quo des Berufsbilds »Pflege« beleuchtet und analysiert, welche Aspekte des New-Work-Konzepts in den Pflegebereich übertragen werden können. In Interviews mit Vertretenden aus dem Pflegesektor wird außerdem der Frage nachgegangen, welche Best Practices es in der Praxis bereits gibt. Das Working Paper schließt mit Handlungsempfehlungen für die Umsetzung des New-Work-Konzepts in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen und im Pflegebereich von Kliniken.

  • German
    Authors: 
    Madina, Iliyana; Krowicka, Malgorzata; Bürger, Robin; Kreßner, Tino; Bock, Carolin; Kurz, Konstantin;
    Country: Germany

    Die COVID-19-Pandemie führte sowohl in Deutschland als auch in anderen Ländern zu einer schweren gesundheitlichen und wirtschaftlichen Krisensituation. Verschiedene Sektoren wie die Tourismus- und Gastronomiebranche konnten ihren geschäftlichen Aktivitäten angesichts des verhängten Lockdowns größtenteils nicht nachgehen, was zu starken finanziellen Engpässen führte. Vor diesem Hintergrund ist die Fähigkeit der Resilienz, insbesondere im finanziellen Kontext, für viele Akteurinnen und Akteure überlebenswichtig. Dieser Artikel zielt darauf ab, die Rolle von Crowdfunding als alternatives Finanzierungsinstrument bei der Stärkung der finanziellen Resilienz in der Gastronomiebranche in Deutschland, insbesondere in den ersten Monaten der Pandemie zu erforschen. Dafür wird zunächst untersucht, ob Crowdfunding bereits vor der COVID-19 Pandemie als Instrument zur Krisenbewältigung in der Gastronomie-Branche eingesetzt wurde oder ob es sich erst Anfang 2020 zu einem Kriseninstrument entwickelte. Anschließend wird der Einfluss von Kampagnen mit einem Krisenbezug auf die finanzielle Resilienz der Projektstartenden unter die Lupe genommen. Dabei werden sowohl externe finanzielle als auch soziale Ressourcen genauer betrachtet. Die Ergebnisse basieren sowohl auf einer empirischen Untersuchung als auch auf einer Literaturanalyse.

  • Other research product . Other ORP type . 2022
    German
    Authors: 
    Zhou, Xiaoru; Späh, Moritz; Bay, Karlheinz; Zhang, Ting;
    Country: Germany

    Im Rahmen eines Projekts im Kontext der Covid-19 Pandemie wurden Luftreinigungsgeräte untersucht, die zusätzlich zur allgemeinen Lüftung eingesetzt werden sollen, um die Virenlast in Räumen zu reduzieren. Da diese Geräte zu Teil relativ laut sind und dies z.B. in Klassenräumen die Sprachverständlichkeit mindert, wurden die von den Geräten erzeugten Schalldruckpegel untersucht.

Advanced search in Research products
Research products
arrow_drop_down
Searching FieldsTerms
Any field
arrow_drop_down
includes
arrow_drop_down
Include:
The following results are related to COVID-19. Are you interested to view more results? Visit OpenAIRE - Explore.
71 Research products, page 1 of 8
  • Other research product . Other ORP type . 2022
    Open Access German
    Authors: 
    Hochmuth, Reinhard; Becker, Tabea; Kempen, Leander;
    Country: Germany

    Die Lehre an Hochschulen in Deutschland befindet sich gegenwärtig im Umbruch. Die Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie haben dazu geführt, dass die Lehre an Hochschulen in Deutschland seit dem Sommersemester 2020 häufig nicht in der gewohnten Form von Präsenzveranstaltungen stattfinden konnte. Die Hochschulen haben mittlerweile eine große Bandbreite lokaler Lösungen für die notwendig gewordene Umstellung auf digitale Lehre umgesetzt. Für die weitere Zukunft der universitären Lehre stellen sich Fragen, die sowohl die methodischdidaktische wie insbesondere auch die fachliche Ausgestaltung hybrider Lehrkonzepte berühren: Welche Chancen und Potenziale, aber auch Herausforderungen sind mit zunehmend hybrider Hochschullehre verbunden? Inwieweit können Präsenzveranstaltungen sinnvoll durch digitale Formate, weitere Lernorte und informelle Lernprozesse ergänzt werden? Welche Implikationen lassen sich aus den empirischen Daten für die hybride Hochschullehre in den Fächern und im Lehramt und deren jeweiligen Spezifika ableiten? Gegenstand dieses Hrsg.-Bandes sind Einblicke in digitale, aber auch hybride Lehre, die Anlässe zur Reflexion der Förderung spezifisch fachlicher und/oder lehramtsbezogener Kompetenzentwicklungen bieten.

  • Other research product . Other ORP type . 2022
    Open Access German
    Authors: 
    Quaas, Alexandra;
    Publisher: Universität Bremen
    Country: Germany

    In Europa ist die Sonderrolle Schwedens hervorzuheben. Während die anderen europäischen Länder alle eine ähnliche Strategie bestehend aus Lockdowns und Kontaktbeschränkungen ver-folgen, wird in Schweden auf Freiwilligkeit, Appelle und individuelles Verantwortungsbe-wusstsein gesetzt. Der Anspruch ist im Folgenden, die ein-zelnen Puzzleteile des schwedischen Sonderweges aus politikwissenschaftlicher Perspektive einzuordnen, zusammenzusetzen und zu systematisieren. 185 192

  • Other research product . Other ORP type . 2022
    German
    Authors: 
    Lerch, Christian; Jäger, Angela; Horvat, Djerdj;
    Publisher: Fraunhofer ISI
    Country: Germany

    Durch den pandemiebedingten Lockdown im Frühjahr 2020 waren zahlreiche Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes von schweren Einschränkungen betroffen. Sie mussten ihre Produktion teilweise oder vollständig herunterfahren. Einige davon hatten sich bereits im Herbst 2020 wieder von diesen schockartigen Eingriffen erholt und produzierten wieder wie vor dem Lockdown. Allerdings waren dies bei weitem nicht alle Betriebe. Die Fähigkeit, unvorhersehbaren Störereignissen, die negative Folgen mit sich bringen, vergleichsweise unbeschadet zu überstehen, wird in der Forschung als Resilienz bezeichnet. Seit der Pandemie war dieser ursprünglich psychologische Fachbegriff auch in den Wirtschaftskolumnen häufiger zu lesen. Diese Fähigkeit, sich möglichst widerstandsfähig gegenüber solchen Störereignissen zu erweisen, wurde für Betriebe zu einem entscheidenden Faktor. Plötzlich konnte von der Resilienz das Überleben des ganzen Produktionsstandorts abhängen. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, welche Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes die COVID-19 Pandemie besonders gut überstehen konnten und weshalb diese eine höhere Resilienz gegenüber den Einschränkungen als andere Betriebe aufwiesen. Die Analysen dieser Studie zeigen, dass sich kleine und mittelgroße Betriebe häufiger als resilient erwiesen. Deutlich wird auch, dass bei den pandemiebedingten Verlusten eine klare Polarisierung zwischen Branchen besteht. Zudem beeinflussen die Bereitschaft zur Industrie 4.0 und der Einsatz von Lean Management-Konzepten die Resilienz der Produktionsbetriebe in Deutschland in der COVID-19 Pandemie maßgeblich.

  • German
    Authors: 
    Beer, Daniel; Fritzsche, Paul; Fiedler, Bernhard; Rohlfing, Jens; Bay, Karlheinz; Troge, Jan; Millitzer, Jonathan; Tamm, Christoph;
    Country: Germany

    Durch die COVID-19-Pandemie ist die Nachfrage bezüglich antiviral wirkender Luftreinigungsgeräte erheblich gestiegen. Moderne Wohn- und Geschäftshäuser, Schulen oder Kindergärten werden zunehmend mit kompakten Lüftungsanlagen ausgestattet. Diese Lüftungssysteme und mobilen Luftreinigungsgeräte können die Virenkonzentration in Räumen deutlich reduzieren, führen allerdings häufig zu erhöhten Lärmpegeln. In der Folge treten häufiger Kommunikations- oder Konzentrationsschwierigkeiten auf. Eine wichtige Herausforderung ist die Entwicklung, Umsetzung und Validierung geeigneter Schallschutzmaßnahmen. Im Projekt »ReinluftAkustik« hat ein Kompetenzcluster aus vier Fraunhofer-Instituten grundlegende Ursachen der Betriebsgeräuschentstehung und allgemeine Ansätze für die akustische Optimierung betrachtet. Im Projekt wurden unterschiedliche Luftreinigungsgeräte verschiedener Luftreinigungsprinzipien hinsichtlich ihrer akustischen Emissionen analysiert und den Anforderungen für den Einsatz in einem Klassenraum gegenübergestellt. Der Ventilator ist häufig die primäre Schallquelle. Drehklanganteile können hier durch Einspeisen eines gegenphasigen Wechselmoments sowie Stromoberwellen reduziert werden. Eine weitere Reduktion ist durch den Einsatz verschiedener Absorber als auch Resonatoren möglich. Für den Bedarf eines einstellbaren Wirkfrequenzbereiches wurde auch eine aktive Schallschutzmaßnahmen (engl. Active Noise Control) untersucht, prototypisch umgesetzt und an einem Demonstrator validiert. Um die akustische Wirkung von Luftreinigungsgeräten neben technischen Daten auch erlebbar zu machen, wurde ein webbasiertes Auralisationswerkzeug erarbeitet.

  • Other research product . Other ORP type . 2022
    German
    Publisher: Fraunhofer Verlag
    Country: Germany

    Die Widerstandsfähigkeit von Wertschöpfungssystemen gegenüber Störfällen aller Art entwickelt sich immer mehr zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Dies zeigt nicht zuletzt auch die Covid-19-Pandemie. Sie verdeutlicht, wie unterschiedlich stark Unternehmen von Krisen betroffen sein können. Der vorliegende Sammelband führt aktuelle Erkenntnisse in der Resilienzforschung zusammen und zeigt auf, wie Unternehmen ihre Resilienz erfassen, beurteilen und kontinuierlich verbessern können. Dabei widmet sich der Sammelband theoretischen Diskursen zum Thema Resilienz und Wertschöpfung sowie methodischen Ansätzen, die zur Messung von resilienten Systemen beitragen. Daneben liefert er praxisorientiertes Wissen zur Resilienz für die Zukunft von Wertschöpfungsnetzwerken in verschiedenen Branchen und stellt konkrete Handlungsempfehlungen vor. Der Sammelband richtet sich an Führungskräfte, die ihr Unternehmen resilienter ausrichten wollen, aber auch an Forschende sowie Entscheidungstragende in Politik und Gesellschaft.

  • German
    Authors: 
    Menke, Charlott; Stein, Lisa Theresa; Tangour, Cyrine;
    Country: Germany

    Die Covid-19-Pandemie und die damit einhergehend getroffenen politischen Maßnahmen stellten die Welt vor eine große Herausforderung mit bislang unbekannten wirtschaftlichen Folgen. Da wirtschaftliches Wachstum stark vom Innovationsgeschehen getragen wird, muss die Resilienz von Innovationsnetzwerken gestärkt werden. Dafür ist es notwendig, Vulnerabilitäten und Risikofaktoren zu kennen und anschließend zu minimieren. Damit diese identifiziert werden können, werden zunächst Innovationsnetzwerke Mittels der Akteur-Netzwerk-Theorie sowie des institutionellen Rahmens systematisch erfasst und charakterisiert. Der Fokus unserer Fallstudie liegt auf der nationalen Pharmabranche und ihren innovationsbeteiligten Aktanten menschlicher und nicht-menschlicher Art. Dadurch lassen sich erste Annahmen über Vulnerabilitäten und Risikofaktoren der Branche vor Beginn der Covid-19-Pandemie treffen. Anhand von Tiefeninterviews werden diese Vulnerabilitäten und Risikofaktoren geschärft sowie ein tiefgründiges Verständnis dafür entwickelt, wie sich die politischen Maßnahmen auf die Innovationstätigkeit auswirkten und welche strukturellen Kompensationsmaßnahmen ergriffen wurden, um durch die Krise zu manövrieren. Auf dieser Grundlage leiten wir schließlich Handlungsempfehlungen für Politik und Wirtschaft ab, um die Resilienz von Innovationsnetzwerken in Vorbereitung auf zukünftige Krisen zu stärken.

  • Other research product . Other ORP type . 2022
    Open Access German
    Authors: 
    Di Giulio, Antonietta; Defila, Rico;
    Publisher: Universität Basel
    Country: Switzerland

    Die Studie präsentiert Ergebnisse des Projekts "Arbeiten an und mit Narrativen für eine Nachhaltige Entwicklung - Den Boden bereiten für eine gesellschaftliche Transformation", das im Auftrag des Bundesamts für Umwelt (BAFU) durchgeführt wurde (2020-2021). Thema des Projekts waren Narrative, verstanden als grundlegende Denk-, Erklärungs- und Interpretationsmuster, die in Form von Geschichten erzählt werden können. Im Zentrum stand die Frage, welche Rolle gesellschaftliche Narrative mit Blick auf eine gesellschaftliche Nachhaltigkeitstransformation spielen. Weiter interessierte, welche Rolle gesellschaftliche Narrative für das Handeln staatlicher Akteure spielen (können). Ziel des Projekts war es, Wissen zur Entstehung und Wirkung gesellschaftlicher Narrative aus verschiedenen Disziplinen zusammenzuführen sowie nachhaltigkeitsrelevante gesellschaftliche Narrative zu identifizieren, und dieses Wissen für das BAFU als staatlichen Akteur fruchtbar zu machen. Im Projekt wurde ein Methoden-Mix aus Literaturanalyse, Dokumentenanalyse und Dialogischen Methoden (im Rahmen eines Workshops mit dem BAFU) angewendet (eine Projektbeschreibung findet sich in Teil A der Studie). Zentraler Teil der Studie sind die Ergebnisse der interdisziplinären Literaturanalyse (Teil B). Darin findet sich zuerst eine Umschreibung dessen, was Narrative sind (generell und bezogen auf gesellschaftspolitische Probleme), was Narrative bewirken, und wie gesellschaftliche Narrative entstehen bzw. was deren Erfolg beeinflusst. Dies schliesst ab mit einer Darstellung der Befunde zur Frage, weshalb die Kommunikation von Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen nicht die Wirkung entfaltet, die erfolgreiche gesellschaftliche Narrative haben. Im nächsten Kapitel werden fünf Gruppen von gesellschaftlichen Narrativen vorgestellt, die mit Blick auf eine gesellschaftliche Nachhaltigkeitstransformation besonders bedeutsam erscheinen: (1) zehn Narrative, die thematisieren, wie der Wandel in Richtung Nachhaltigkeit erreicht wird ("narratives of change"), (2) drei Narrative, die zwar nicht den Wandel zum Thema haben, aber eine Identität zur Verfügung stellen, die im Einklang steht mit Zielen einer Nachhaltigen Entwicklung, (3) drei Narrative, die den Wandel in Richtung Nachhaltigkeit behindern, weil sie deren Fundament in Frage stellen, (4) neun "themenspezifische Narrative" zu Ernährung (als Beispiel für Narrative, in denen relevante Dimensionen von Nachhaltigkeit bzw. von Nachhaltigkeitspolitiken thematisiert werden) sowie fünf zugehörige Identitätsstiftende narrative Elemente, (5) sieben Narrative die die nationale Identität der Schweiz prägen. Ein weiteres Kapitel ist der Frage gewidmet, ob und wie gezielt an und mit gesellschaftlichen Narrativen gearbeitet werden kann und was das für staatliche Akteure bedeutet. Teil B der Studie schliesst ab mit Überlegungen dazu, was aus der Covid-19-Pandemie gelernt werden kann für das Arbeiten an und mit Narrativen für eine gesellschaftliche Nachhaltigkeitstransformation. Teil C ist Ergebnissen aus der Dokumentenanalyse gewidmet. In dieser Analyse wurde Material aus Kommunikations-Produkten des BAFU aus der Perspektive des Arbeitens an und mit gesellschaftlichen Narrativen analysiert. In der Studie sind Ziel und Vorgehen beschrieben, und es wird eine Einschätzung vorgenommen von Relevanz und Nutzen, die für ein breiteres Zielpublikum nützlich sein könnten. Empfehlungen für staatliche Akteure und zwei Fragelisten, die bei der Umsetzung dieser Empfehlungen eingesetzt werden können, runden die Studie ab (Teil D).

  • Other research product . Other ORP type . 2022
    German
    Authors: 
    Dauth, Tobias; Kilz, Sarah;
    Publisher: Fraunhofer IMW
    Country: Germany

    Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie rücken die zahlreich existierenden Herausforderungen in der Pflege, insbesondere die Arbeitsbelastung des Pflegepersonals sowie der vorherrschende Fachkräftemangel, immer mehr in den Blickpunkt. Es stellt sich die Frage, wie es gelingen kann, einerseits für Entlastung der Pflegekräfte zu sorgen und andererseits den Pflegeberuf attraktiv und zukunftssicher zu gestalten. Die Diskussion greift dabei auch das Konzept »New Work« auf, das eine umfassende Transformation von Arbeitserbringung, Arbeitsweisen, Arbeitsorganisation und Unternehmensführung beschreibt. Das Working Paper »NEW WORK IN DER PFLEGE« untersucht, inwieweit der New-Work-Ansatz im Pflegebereich Anwendung finden kann. Dabei wird der Status quo des Berufsbilds »Pflege« beleuchtet und analysiert, welche Aspekte des New-Work-Konzepts in den Pflegebereich übertragen werden können. In Interviews mit Vertretenden aus dem Pflegesektor wird außerdem der Frage nachgegangen, welche Best Practices es in der Praxis bereits gibt. Das Working Paper schließt mit Handlungsempfehlungen für die Umsetzung des New-Work-Konzepts in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen und im Pflegebereich von Kliniken.

  • German
    Authors: 
    Madina, Iliyana; Krowicka, Malgorzata; Bürger, Robin; Kreßner, Tino; Bock, Carolin; Kurz, Konstantin;
    Country: Germany

    Die COVID-19-Pandemie führte sowohl in Deutschland als auch in anderen Ländern zu einer schweren gesundheitlichen und wirtschaftlichen Krisensituation. Verschiedene Sektoren wie die Tourismus- und Gastronomiebranche konnten ihren geschäftlichen Aktivitäten angesichts des verhängten Lockdowns größtenteils nicht nachgehen, was zu starken finanziellen Engpässen führte. Vor diesem Hintergrund ist die Fähigkeit der Resilienz, insbesondere im finanziellen Kontext, für viele Akteurinnen und Akteure überlebenswichtig. Dieser Artikel zielt darauf ab, die Rolle von Crowdfunding als alternatives Finanzierungsinstrument bei der Stärkung der finanziellen Resilienz in der Gastronomiebranche in Deutschland, insbesondere in den ersten Monaten der Pandemie zu erforschen. Dafür wird zunächst untersucht, ob Crowdfunding bereits vor der COVID-19 Pandemie als Instrument zur Krisenbewältigung in der Gastronomie-Branche eingesetzt wurde oder ob es sich erst Anfang 2020 zu einem Kriseninstrument entwickelte. Anschließend wird der Einfluss von Kampagnen mit einem Krisenbezug auf die finanzielle Resilienz der Projektstartenden unter die Lupe genommen. Dabei werden sowohl externe finanzielle als auch soziale Ressourcen genauer betrachtet. Die Ergebnisse basieren sowohl auf einer empirischen Untersuchung als auch auf einer Literaturanalyse.

  • Other research product . Other ORP type . 2022
    German
    Authors: 
    Zhou, Xiaoru; Späh, Moritz; Bay, Karlheinz; Zhang, Ting;
    Country: Germany

    Im Rahmen eines Projekts im Kontext der Covid-19 Pandemie wurden Luftreinigungsgeräte untersucht, die zusätzlich zur allgemeinen Lüftung eingesetzt werden sollen, um die Virenlast in Räumen zu reduzieren. Da diese Geräte zu Teil relativ laut sind und dies z.B. in Klassenräumen die Sprachverständlichkeit mindert, wurden die von den Geräten erzeugten Schalldruckpegel untersucht.