Advanced search in Research products
Research products
arrow_drop_down
Searching FieldsTerms
Any field
arrow_drop_down
includes
arrow_drop_down
Include:
The following results are related to COVID-19. Are you interested to view more results? Visit OpenAIRE - Explore.
48,571 Research products, page 1 of 4,858

  • COVID-19
  • Research data
  • Research software
  • Other research products
  • 2018-2022
  • Open Access
  • COVID-19

10
arrow_drop_down
Date (most recent)
arrow_drop_down
  • Open Access
    Authors: 
    Taylor, Peter J.; Marshall, Justin; Cozens, Connor; Srivastava, Prachi;
    Publisher: Borealis

    This dataset include two .csv files containing the integrated dataset used by the COVID-19 School Dashboard website to report and maps confirmed school-related cases of COVID-19 in publicly funded elementary and secondary schools in Ontario, Canada, and connects this to data on school social background characteristics. One csv file reports cases from 2020-09-10 to 2021-04-14 (2020 school year) while the other csv file reports cases from 2021-09-13 to 2021-12-22 (2021 school year). Two accompanying .doc files are included to describe the variables in the .csv files. Data management and archiving of the dashboard dataset and website code were supported by a grant from the Digital Research Alliance of Canada (the Alliance).

  • Open Access English
    Authors: 
    de Bock, Ellen; Herman, Eline S.; Bastian, Okan W.; Filipe, Mando D.; Vriens, Menno R.; Richir, Milan C.;

    Background: To provide for Coronavirus Disease 2019 (COVID-19) healthcare capacity, (surgical oncology) guidelines were established, forcing to alter the timing of performing surgical procedures. It is essential to determine whether these guidelines have led to disease progression. This study aims to give an insight into the number of surgical oncology procedures performed during the pandemic and provide information on short-term clinical outcomes. Materials and methods: A systematic literature search was performed on all COVID-19 articles including operated patients, published before March 21, 2022. Meta-analysis was performed to visualize the number of performed surgical oncology procedures during the pandemic compared to the pre-pandemic period. Random effects models were used for evaluating short-term clinical outcomes. Results: Twenty-four studies containing 6762 patients who underwent a surgical oncology procedure during the pandemic were included. The number of performed surgical procedures for an oncological pathology decreased (−26.4%) during the pandemic. The number of performed surgical procedures for breast cancer remained stable (+0.3%). Moreover, no difference was identified in the number of ≥T2 (OR 1.00, P = 0.989), ≥T3 (OR 0.95, P = 0.778), ≥N1 (OR 1.01, P = 0.964) and major postoperative complications (OR 1.55, P = 0.134) during the pandemic. Conclusion: The number of performed surgical oncology procedures during the COVID-19 pandemic decreased. In addition, the number of performed surgical breast cancer procedures remained stable. Oncological staging and major postoperative complications showed no significant difference compared to pre-pandemic practice. During future pandemics, the performed surgical oncology practice during the first wave of the COVID-19 pandemic seems appropriate for short-term results.

  • Open Access English
    Authors: 
    Norddahl, Gudmundur L.; Melsted, Páll; Gunnarsdottir, Kristbjorg; Halldórsson, Gísli Hreinn; Olafsdottir, Thorunn; Gylfason, Arnaldur; Kristjánsson, Már; Magnusson, Olafur T.; sulem, patrick; Gudbjartsson, Daniel Fannar; +3 more
    Country: Iceland

    By the end of July 2021, the majority of the Icelandic population had received vaccination against COVID-19. In mid-July a wave of SARS-CoV-2 infections, dominated by the Delta variant, spread through the population, followed by an Omicron wave in December. A booster vaccination campaign was initiated to curb the spread of the virus. We estimate the risk of infection for different vaccine combinations using vaccination data from 276,028 persons and 963,557 qPCR tests for 277,687 persons. We measure anti-Spike-RBD antibody levels and ACE2-Spike binding inhibitory activity in 371 persons who received one of four recommended vaccination schedules with or without an mRNA vaccine booster. Overall, we find different antibody levels and inhibitory activity in recommended vaccination schedules, reflected in the observed risk of SARS-CoV-2 infections. We observe an increased protection following mRNA boosters, against both Omicron and Delta variant infections, although BNT162b2 boosters provide greater protection against Omicron than mRNA-1273 boosters. Publisher Copyright: © 2022, The Author(s). Peer reviewed

  • Open Access French
    Authors: 
    Astruc, Lisa; Lemaire, Emilie; Golaz, Valérie; Gastineau, Bénédicte;
    Country: France

    Comme lors de la première vague épidémique de Covid-19 en 2020, les communications du Ministère de la santé et la presse nous alertent sur le fait que les hôpitaux de France sont saturés ou sur le point de l’être. Dans plusieurs régions françaises, des opérations chirurgicales sont déprogrammées. Les soignants, remobilisés même lorsqu’ils sont malades, montrent des signes d’épuisement, voire se mettent en grève. Que savons-nous de la tension hospitalière ? L’objectif de cette note est de clarifier la manière dont elle est mesurée, de clarifier comment l’indicateur de tension hospitalière est construit, à partir de l’analyse de ses tendances nationales et régionales. Cela nous amène à mettre en lumière le rôle de cet indicateur dans les politiques mises en place en période épidémique. Pour cela, nous allons aborder quatre questions. Comment a évolué la tension hospitalière depuis le début de la pandémie ? Connait-elle de grandes disparités régionales ? Comment la tension hospitalière est-elle calculée ? Que ne dit pas cet indicateur de tension hospitalière ?

  • Open Access German
    Authors: 
    Robert Koch-Institut, Fachgebiet 33;
    Publisher: Zenodo

    Die COVID-19-Impfung kann einen Wendepunkt in der Kontrolle der COVID-19-Pandemie darstellen und erfährt daher hohes Maß an öffentlicher Aufmerksamkeit. Einführung und Umsetzung der COVID-19-Impfung gehen mit besonderen Herausforderungen einher, die bei der Impfdatenerfassung zu berücksichtigen sind. In diesem Kontext ist es Ziel des Projekts 'Digitales Impfquoten-Monitoring' (DIM), tagesaktuell, bundesweit die Impfquote zu erfassen und folgend aufbereitet darzustellen, um zeitnah den Verlauf der COVID-19-Impfkampanne zu analysieren, bei Bedarf nach zusteuern, und logistisch bzw. organisatorische Konsequenzen zu ziehen.Der durch das DIM-Projekt bereitgestellte Datensatz enthält Daten über den Verlauf der COVID-19 Impfungen in Deutschland. Die hier veröffentlichten Impfdaten aggregieren Daten aus drei Datenquellen:Die DIM-Daten enthalten Angaben der Impfzentren, mobilen Impfteams, Krankenhäuser und der Betriebsärzte_innen, die über die DIM-Webanwendung übermittelt werdenDer täglich aggregierte Kerndatensatz der impfenden Ärzt_innen über die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)Der täglich aggregierte Kerndatensatz der impfenden Ärzt_innen über die Privatärztliche Bundesvereinigung (PBV)

  • Open Access German
    Authors: 
    an der Heiden, Matthias;
    Publisher: Zenodo

    Das Nowcasting erstellt eine Schätzung des Verlaufs der Anzahl von bereits erfolgten SARS-CoV-2-Erkrankungsfällen in Deutschland unter Berücksichtigung des Diagnose-, Melde- und Übermittlungsverzugs. Aufbauend auf dem Nowcasting kann eine Schätzung der zeitabhängigen Reproduktionszahl R durchgeführt werden. Die Reproduktionszahl beschreibt, wie viele Menschen eine infizierte Person im Mittel ansteckt. Sie kann nicht alleine als Maß für Wirksamkeit/Notwendigkeit von Maßnahmen herangezogen werden. Wichtig sind außerdem u.a. die absolute Zahl der täglichen Neuinfektionen sowie die Schwere der Erkrankungen. Die absolute Zahl der Neuinfektionen muss klein genug sein, um eine effektive Kontaktpersonennachverfolgung zu ermöglichen und die Kapazitäten von Intensivbetten nicht zu überlasten.

  • Open Access German
    Authors: 
    an der Heiden, Matthias;
    Publisher: Zenodo

    Das Nowcasting erstellt eine Schätzung des Verlaufs der Anzahl von bereits erfolgten SARS-CoV-2-Erkrankungsfällen in Deutschland unter Berücksichtigung des Diagnose-, Melde- und Übermittlungsverzugs. Aufbauend auf dem Nowcasting kann eine Schätzung der zeitabhängigen Reproduktionszahl R durchgeführt werden. Die Reproduktionszahl beschreibt, wie viele Menschen eine infizierte Person im Mittel ansteckt. Sie kann nicht alleine als Maß für Wirksamkeit/Notwendigkeit von Maßnahmen herangezogen werden. Wichtig sind außerdem u.a. die absolute Zahl der täglichen Neuinfektionen sowie die Schwere der Erkrankungen. Die absolute Zahl der Neuinfektionen muss klein genug sein, um eine effektive Kontaktpersonennachverfolgung zu ermöglichen und die Kapazitäten von Intensivbetten nicht zu überlasten.

  • Open Access German
    Authors: 
    Robert Koch-Institut, Fachgebiet 33;
    Publisher: Zenodo

    Die COVID-19-Impfung kann einen Wendepunkt in der Kontrolle der COVID-19-Pandemie darstellen und erfährt daher hohes Maß an öffentlicher Aufmerksamkeit. Einführung und Umsetzung der COVID-19-Impfung gehen mit besonderen Herausforderungen einher, die bei der Impfdatenerfassung zu berücksichtigen sind. In diesem Kontext ist es Ziel des Projekts 'Digitales Impfquoten-Monitoring' (DIM), tagesaktuell, bundesweit die Impfquote zu erfassen und folgend aufbereitet darzustellen, um zeitnah den Verlauf der COVID-19-Impfkampanne zu analysieren, bei Bedarf nach zusteuern, und logistisch bzw. organisatorische Konsequenzen zu ziehen.Der durch das DIM-Projekt bereitgestellte Datensatz enthält Daten über den Verlauf der COVID-19 Impfungen in Deutschland. Die hier veröffentlichten Impfdaten aggregieren Daten aus drei Datenquellen:Die DIM-Daten enthalten Angaben der Impfzentren, mobilen Impfteams, Krankenhäuser und der Betriebsärzte_innen, die über die DIM-Webanwendung übermittelt werdenDer täglich aggregierte Kerndatensatz der impfenden Ärzt_innen über die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)Der täglich aggregierte Kerndatensatz der impfenden Ärzt_innen über die Privatärztliche Bundesvereinigung (PBV)

  • Open Access German
    Authors: 
    Koch-Institut, Robert;
    Publisher: Zenodo

    Im Datensatz 'SARS-CoV-2 Infektionen in Deutschland' werden die tagesaktuellen Fallzahlen, der nach den Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes - IfSG - von den Gesundheitsämtern in Deutschand gemeldeten positiven SARS-Cov-2 Infektionen, Todes- und Genesungsfälle bereitgestellt.

  • Open Access German
    Authors: 
    Robert Koch-Institut;
    Publisher: Zenodo

    Im Datensatz 'COVID-19-Todesfälle in Deutschland' werden die Todesfälle in Bezug auf COVID-19 in Deutschland bereitgestellt. Darüber hinaus wird neben der Anzahl der übermittelten Todesfälle der Fall-Verstorbenen-Anteil berechnet. Angaben zum Tod zählen zu den melde- und übermittlungspflichtigen Inhalten. Bei der Ermittlung von Todesfällen und der Bewertung der entsprechenden Informationen in den Gesundheitsämtern unterschiedlich vorgegangen. In der Folge könnte es einerseits zu einer Unterschätzung der Anzahl der Todesfälle, andererseits zu einer Überschätzung des Anteils der Verstorbenen einer Infektionskrankheit kommen. Ausführlich Hinweise zur Datenerhebung und Interpretation können der Datensatzdokumentation entnommen werden.